TRAININGSZENTRUM

WER SIND DIE HAUPTAKTEURE

In den letzten Jahren hat sich der Devisenmarkt von einem Markt, auf dem die Banken untereinander Transaktionen durchführen, zu einem Markt entwickelt, an dem viele andere Arten von Finanzinstituten beteiligt sind. Dazu gehören Broker und Kursmakler, nichtfinanzielle Unternehmen, Wertpapierfirmen, Pensionsfonds und Hedge-Fonds.

Ihr Schwerpunkt hat sich von der Bedienung von Importeuren und Exporteuren auf die Abwicklung der enormen Mengen an Übersee-Investitionen und anderen Kapitalströmen, die derzeit stattfinden, ausgeweitet. In letzter Zeit ist der Devisen-Tageshandel immer beliebter geworden, wobei verschiedene Firmen dem Kleinanleger Handelsmöglichkeiten anbieten.

Der Devisenmarkt ist ein „Over-the-Counter“-Markt (OTC), was bedeutet, dass es keine zentrale Börse und kein zentrales Clearinghaus gibt, wo die Aufträge abgestimmt werden. Geografische Handels-"Zentren" existieren jedoch weltweit und sind (in der Reihenfolge ihrer Bedeutung): London, New York, Tokio, Singapur, Frankfurt, Genf & Zürich, Paris und Hongkong. Im Wesentlichen werden Devisengeschäfte zwischen den Teilnehmern auf der Basis von Vertrauen und Reputation abgeschlossen, um eine Vereinbarung zu erfüllen. Im Falle von Banken, die miteinander handeln, tun sie dies ausschließlich auf dieser Grundlage. Auf dem Einzelhandelsmarkt verlangen die Kunden einen schriftlichen, rechtlich akzeptierten Vertrag zwischen ihnen und ihrem Makler gegen eine Geldeinlage, auf dessen Grundlage der Kunde handeln darf.

Einige Marktteilnehmer können auf dem „Waren“-Markt tätig sein und internationale Transaktionen für den Kauf oder Verkauf von Waren durchführen. Einige können „Direktinvestitionen“ in Anlagen und Ausrüstungen tätigen oder auf dem „Geldmarkt“ tätig sein und mit kurzfristigen Schuldtiteln international handeln. Die verschiedenen Investoren, Absicherer und Spekulanten können sich auf beliebige Zeiträume von wenigen Minuten bis zu mehreren Jahren konzentrieren. Aber ob offiziell oder privat, und ob ihr Motiv Investitionen, Hedging, Spekulation, Arbitrage, die Bezahlung von Importen oder der Versuch, den Kurs zu beeinflussen, sie alle sind Teil der gesamten Nachfrage und des Angebots der beteiligten Währungen - sie alle spielen eine Rolle bei der Bestimmung des Wechselkurses in diesem Moment.

DIE WELTBANKEN DES DEVISENHANDELS

Bank of Canada (Canada)

Die Bank of Canada ist die Zentralbank des Landes. Sie ist keine Geschäftsbank und bietet keine Bankdienstleistungen für die Öffentlichkeit an. Vielmehr ist sie für die Geldpolitik, die Banknoten, das Finanzsystem und das Fondsmanagement Kanadas verantwortlich. Ihre Hauptaufgabe, die im Gesetz über die Bank of Canada definiert ist, besteht darin, „das wirtschaftliche und finanzielle Wohlergehen Kanadas zu fördern“.

Bank of England (Großbritannien)

Die Rollen und Funktionen der Bank haben sich in ihrer dreihundertjährigen Geschichte weiterentwickelt und verändert. Seit ihrer Gründung war sie der Bankier der Regierung und seit dem späten 18. Jahrhundert im Allgemeinen ein Bankier des Bankensystems - die Bank der Bankiers. Neben der Erbringung von Bankdienstleistungen für ihre Kunden verwaltet die Bank of England die Devisen- und Goldreserven des Vereinigten Königreichs.

Die Bank verfolgt zwei Kernziele - Geld- und Finanzstabilität. Die Bank ist für die Öffentlichkeit vielleicht am sichtbarsten durch ihre Banknoten und in jüngster Zeit durch ihre Zinsentscheidungen. Die Bank hat seit Anfang des 20. Jahrhunderts ein Monopol auf die Ausgabe von Banknoten in England und Wales. Aber erst seit 1997 ist die Bank satzungsgemäß für die Festlegung des offiziellen Zinssatzes des Vereinigten Königreichs zuständig.

Bank of Japan (Japan)

Die Bank of Japan ist die japanische Zentralbank. Es handelt sich um eine etablierte juristische Person auf der Grundlage des Gesetzes über die Bank of Japan (im Folgenden das Gesetz) und ist keine staatliche Behörde oder ein privates Unternehmen. Das Gesetz über die Banka Slovenije legt die Ziele der Bank fest, „Banknoten auszugeben und die Währungs- und Währungskontrolle durchzuführen“ und „eine reibungslose Abwicklung der Geldströme zwischen den Banken und anderen Finanzinstituten zu gewährleisten und damit zur Aufrechterhaltung eines geordneten Finanzsystems beizutragen“.

Das Gesetz legt auch den Grundsatz der Währungs- und Währungskontrolle der Bank wie folgt fest: „Ihr Ziel ist die Währungs- und Währungskontrolle durch das Streben nach Preisstabilität, die zu einer gesunden Entwicklung der Volkswirtschaft beiträgt“.

Bank of Mexico (Mexiko)

Die Bank von Mexiko ist die Zentralbank des Landes, die in Funktion und Verwaltung verfassungsmäßig unabhängig ist. Sein Zweck ist es, die Wirtschaft Mexikos mit seiner Landeswährung zu versorgen. Dabei soll vor allem versucht werden, die Kaufkraft der Währung zu stabilisieren. Darüber hinaus ist es Aufgabe der Bank, die gesunde Entwicklung des Finanzsystems zu fördern und das effiziente Funktionieren der Zahlungssysteme des Landes zu gewährleisten.

Europäische Zentralbank (Europäische Union)

Die EZB ist die Zentralbank für die gemeinsame Währung Europas, den Euro. Die Hauptaufgabe der EZB besteht darin, die Kaufkraft des Euro und damit die Preisstabilität im Euroraum zu erhalten. Die Euro-Zone umfasst die 18 Länder der Europäischen Union, die den Euro seit 1999 eingeführt haben.

Federal Reserve (Vereinigte Staaten)

Die Eidgenössische Offenmarktkommission (FOMC) legt die Geldpolitik fest, um die nationalen Wirtschaftsziele zu fördern. Der Präsident der New Yorker Fed ist der einzige regionale Bankpräsident mit einer permanenten Stimme und wird traditionell zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Die anderen Präsidenten sind abwechselnd für ein Jahr im Amt.

Reserve Bank of Australia

Die Hauptverantwortung der Reserve Bank of Australia (RBA) ist die Geldpolitik. Politische Entscheidungen werden vom Vorstand der Reserve Bank getroffen, mit dem Ziel, mittelfristig eine niedrige und stabile Inflation zu erreichen. Weitere wichtige Aufgaben sind die Aufrechterhaltung der Stabilität des Finanzsystems und die Förderung der Sicherheit und Effizienz des Zahlungssystems. Die Bank ist ein aktiver Teilnehmer an den Finanzmärkten, verwaltet die australischen Währungsreserven, gibt australische Banknoten aus und fungiert als Bank der australischen Regierung. Die von der Reserve Bank bereitgestellten Informationen umfassen Statistiken - zum Beispiel über Zinssätze, Wechselkurse und Geld- und Kreditwachstum - sowie eine Reihe von Veröffentlichungen über ihre Operationen und Forschung.

Reserve Bank of New Zealand (Neuseeland)

Die Reserve Bank of New Zealand ist die Zentralbank des Landes. Ihr allgemeiner Zweck ist die Aufrechterhaltung der Stabilität und Effizienz des Finanzsystems. Sie tut dies auf fünf Arten:

  • Die Geldpolitik so betreiben, dass Preisstabilität erreicht und gewahrt wird.
  • Förderung der Funktionsweise eines soliden und effizienten Finanzsystems.
  • Erfüllung der Währungsbedürfnisse der Öffentlichkeit.
  • Beaufsichtigung und Betrieb effizienter Zahlungssysteme.
  • Bereitstellung wirksamer Unterstützungsleistungen für die Bank.

Swiss National Bank (Schweiz)

Die Schweizerische Nationalbank führt die Geldpolitik des Landes als unabhängige Zentralbank durch. Sie ist durch die Verfassung und das Gesetz verpflichtet, im Einklang mit den Interessen des Landes als Ganzes zu handeln. Ihr vorrangiges Ziel ist es, unter gebührender Berücksichtigung der wirtschaftlichen Entwicklung Preisstabilität zu gewährleisten. Damit schafft sie ein angemessenes Umfeld für wirtschaftliches Wachstum. Das Gesetz legt auch den Grundsatz der Währungs- und Währungskontrolle der Bank wie folgt fest: „Ihr Ziel ist die Währungs- und Währungskontrolle durch das Streben nach Preisstabilität, die zu einer gesunden Entwicklung der Volkswirtschaft beiträgt“.

Über uns
Plattformen
Kontotypen
Marktinstrumente
Trainingszentrum
Partner & Affiliates